Buschberghof

Kurzfilm Buschberghof

Download Media Player

Zum Abspielen brauchen Sie einen Media Player. Hier können Sie sich verschiedene Media Player kostenlos herunterladen:

Hinweise zum Download:

Zur problemlosen Nutzung der Filmdateien laden Sie diese am besten auf Ihren Rechner herunter und schauen sie offline an.

Dazu klicken Sie bitte mit der rechten Maustaste auf den Link und wählen Sie dann "Ziel speichern unter...«" (Internet Explorer und Mozilla).

Zum Abspielen benötigen Sie den jeweils angegebenen Media Player. Falls Sie diesen noch nicht besitzen, gelangen Sie über den jeweiligen Link zum Downloadbereich der Software.

Textversion des Kurzfilms zum Buschberghof

In guten wie in schlechten Zeiten

Der Betrieb "Buschberghof in Fuhlenhagen" wurde für die Einführung  eines neuartigen Betriebskonzepts ausgezeichnet. Ein von Verbraucher und Produzent gemeinschaftlich getragener Landwirtschaftsbetrieb.

Es ist Dienstag früh: Backtag in Fuhlenhagen bei Hamburg. Else und Gundula backen für neunzig Familien. Nicht alle dieser Familien leben auf dem Buschberghof, aber alle sind mit dem Hof verbunden. Wie, das erleben wir am Nachmittag. Es ist Abholtag. Obst, Gemüse, Milch, Käse, Fleisch - eben alles was eine 300-köpfige Familie braucht. Alle Bioprodukte für die tägliche Ernährung werden auf dem Buschberghof direkt hergestellt.

Meist sind es Hamburger, die dem Hof angehören. Nicht nur als Kunde und Verbraucher, die gesunde Lebensmittel zu schätzen wissen, sondern auch als Mitglieder  der Wirtschaftsgemeinschaft Buschberghof.

O-Ton Verbraucher: "Mit Kindern ist das manchmal schwierig, die wollen gerne mal 'ne Pizza, finden das ein bisschen komisch das es nur Gemüse gibt, aber die gewöhnen sich da auch dran."

Im Sommer gibt es alles was das Herz begehrt. Im Winter ist es dafür weniger bunt.

O-Ton Verbraucher und Frau Hildebrandt: "Ich hab mir extra einen Wok gekauft neulich...." Hier treffen sich Menschen, die den Hof mittragen.

Die meisten sind schon lange dabei und das obwohl auch Betriebsverluste und Missernten gemeinschaftlich getragen werden müssen. Im Wirtschaftsplan werden jedes Jahr die benötigten Investitionen festgelegt. Der Mitgliederbeitrag ist trotzdem flexibel.  Jeder gibt, was seine ökonomischen Möglichkeiten erlauben.

O-Ton Verbraucher: "Also, wir zahlen im Moment 360 Euro im Monat, aber das ist derzeit das, was wir entbehren können. Obwohl ich manchmal schlechtes Gewissen hab', aber manchmal auch nicht."

Johanna Hildebrandt ist immer dabei wenn sich die große Hoffamilie trifft.
Und das ist ihr Mann...

O-Ton Johanna Hildebrandt: "Unser Kapital ist die Gemeinschaft und so ein Moment, das sind so die Momente die das ausmachen, wo man das Gefühl hat wir sind richtig."

Das finden fast alle Hofmitglieder, denn die meisten sind schon lange dabei.

O-Ton Karsten Hildebrandt: "Ich heiße Karsten Hildebrandt, bin Landwirt hier auf dem Buschberghof und mache vor allem den Ackerbau aber auch sehr viel Büro- und Schreibtischarbeit."

O-Ton Jens Otterbach: "Jens Otterbach, ich arbeite hier als Landwirt."

O-Ton Axel Iser: "Mein Name ist Axel Iser, seit 14 Jahren bin ich als Gemüsegärtner hier auf dem Hof."

In Amerika gibt es diese Form der Lebens- und Arbeitsgemeinschaft schon länger, genannt "Community Supported Agriculture", kurz CSA. Über 1400 CSA-Betriebe werden dort von Gemeinschaften ökologisch orientierter Menschen unterstützt und schaffen so das Fundament für eine gesunde Landwirtschaft. Der Bezug zum Lebensmittel, die Kreislaufwirtschaft des Hofes und soziales Engagement stehen im Vordergrund.

Und jeder der hier mitmacht, erhält nicht nur gesunde Nahrungsmittel, sondern auch ein Stück Landleben, mit allem was dazugehört.

O-Ton Kind (Tochter Hildebrandt): "Arbeit macht ja auch Spaß, weil man freut sich halt auch, es ist schön zu arbeiten und man muss nicht faul rumsitzen."
Eben mehr Lebensqualität.

Und Lebenshilfe gehört auch dazu. Zwölf  behinderte Menschen arbeiten mit auf dem Hof.

O-Töne Ursula Friedenstein: "Margarethe lebt hier und macht dienstags in der Meierei mit mir den Frischkäse."

Jeder gibt etwas ab von dem, was er hat oder kann.

O-Töne Ursula Friedenstein: "Es sind ganz besondere Menschen. Man erlebt auch bei der Zusammenarbeit, dass es ihnen Spaß bringt und das auch dadurch ein bestimmtes Selbstbewusstsein entsteht, dass man für kleine Bereiche Verantwortung übernimmt auch wenn man das vielleicht alleine im Leben nicht sonst so  hinbekommen könnte und mir bringt`s Freude, die Menschen zu unterstützen und zu begleiten."

Die Arbeits-, Lebens- und Konsumgemeinschaft Fuhlenhagen ist etwas ganz Besonderes. Und es gibt tausend Möglichkeiten es zu erfahren.

1968 stiftete Landwirt Loss seinen Hof der damals frisch gegründeten Landbau-forschungsgesellschaft damit  die naturgerechtebio-dynamische Wirtschaftsform des Betriebes erhalten bleibt. Mittlerweile haben drei weiter Landwirte ihren Betrieb eingebracht und bilden zusammen die Arbeitsgemeinschaft Fuhlenhagen.

Zur biologisch dynamischen Wirtschaftsweise gehört auch aktiver Naturschutz. Das schaffen die Höfe der Arbeitsgemeinschaft mit der Anlage von Hecken und Feuchtbiotopen.  So werden Landwirtschaft und Landschaftspflege verbunden.
Dabei hilft auch die Herde "Angler Rotvieh". Eine bedrohte Rasse, die hier bewusst gehalten wird.

Der Buschberghof ist ein Ort zum glücklich sein und das finden auch andere. Schon sieben weitere Betriebe in Deutschland arbeiten nach dem Gemeinschaftsprinzip des preisgekrönten Buschberghofs.

O-Ton Kind: "Tschüss"